aPAP

Behandlung von obstruktiven Apnoen

Obstruktive Apnoen werden im aPAP und imPAP Modus durch eine gezielte Druckerhöhung therapiert.

1. Leichte Obstruktion

Eine leichte Form der Obstruktion führt zu keiner Beeinträchtigung der Atmung. Aus diesem Grund reagiert das FLO Gerät nicht mit einer Druckerhöhung.

2. Mittlere Obstruktion

Die mittelschwere obstruktive Apnoe verringert den Querschnitt der oberen Atemwege. Das FLO Gerät erhöht den Therapiedruck, der Querschnitt wird vergrößert, eine normale Atmung ist wieder gewährleistet.

3. Schwere Obstruktion

Der schwerwiegende Verschluss der Atemwege lässt das FLO Gerät mit einer erheblichen Druckerhöhung reagieren. Sie verhilft auch hier zu einer normalen Atmung.

Ist phasenweise keine obstruktive Apnoe mehr vorhanden, wird der Therapiedruck sehr schnell wieder auf das normale Druckniveau gesenkt.

Ausgezeichnete Innovation

Aufgrund der hohen Druckkonstanz und der sehr effizienten Druckanpassung im aPAP Modus ist das FLO Gerät als Testsieger* aus dem Vergleich mit anderen Atemtherapiegeräten hervorgegangen.

* Quelle: Nachtkurier, Veröffentlichung Helmut-Schmidt-Universität, Hamburg

Produkt

aPAP-Modus
aPAP-Modus